Unser Dachverband

 

Der Dachverband des CfTrH e.V. ist der Internationale Hundeverband ev. (kurz IHV ev.) Er setzt sich nicht nur für das Wohl des Tieres ein, sondern auch für eine streng kontrollierte und transparente Zucht. 

Nach unserem heutigen Kenntnisstand beschloß die Mitgliederversammlung des IHV e.V. 2010 für alle Züchter des Verbandes als erster Hundezuchtverband in Deutschland ab 2010/2011 die Hinterlegungspflicht von DNA (genetischen Abdrücken) ALLER zur Zucht im IHV verwendeten Zuchthunde. So kann der Verband ausschließen, dass Züchter ungestraft fremde Welpen unter Ihrem Zucht- und Zwingernamen anbieten.

Wir freuen uns sehr mit dem IHV e.V. Hand in Hand zusammen arbeiten zu dürfen, auch gilt ihm unser Dank das er uns als Dachverband unterstützt und hilfreich zur Seite steht.

 

Der Verein und sein bestreben

 

Warum einen Verein gründen, wenn es denn schon Massen an Vereinen gibt? Die Frage ist leicht beantwortet. Die wenigsten Vereine haben für die unterschiedlichen Rassen angepasste Zuchtordnungen. Und viel zu oft ging es nicht um das Tier, und dessen Gesundheit!

Somit wurde der Club für Treib- und Hütehunde e.V. ins Leben gerufen. Er ist ein neu gegründeter Verein, der sich auf die Rassen der Treib- und Hütehunde spezialisiert hat. Wir sprechen hier ein großes Spektrum an verschiedenen Treib- und Hütehunden an.

Unser Ziel ist also die Förderung einer verantwortungsvollen und seriösen Rassenhundezucht. Mit dem Hauptaugenmerk auf das Wohl des Hundes, seiner Gesundheit, seines Wesens unter Berücksichtigung und Förderung der jeweiligen Rassen und ihrer Leistungsfähigkeit.

Was uns auch sehr wichtig ist, nicht jeder Hund kann die exakt gleiche Zuchtordnung haben wie ein anderer. So benötigt z.B. der Australien Shepherd andere Untersuchungen und Richtlinien wie ein Border Collie genauso wie ein Bobtail oder Australian Kelpie.

 

Ausschließlich ausgewählte Züchter/Deckrüdenbesitzer

 

Alle Züchter im CfTrH e.V. sind Züchter mit Herz und Verstand, deren Hunde vollwertige Familienmitglieder sind. Unsere Zuchtordnung verbietet es Hunde im Zwinger zu halten, die Zucht verschiedener Rassen sowie die parallele Aufzucht mehrerer Würfe! Auch sogenannte "Uups" Würfe sind nicht erwünscht, und werden nicht geduldet.

Für eine optimale Welpenaufzucht leisten unsere Züchter ein Höchstmaß an Einsatz.
Nicht nur der Familienanschluss für die Welpen ist wichtig sondern auch viele Spielmöglichkeiten, Kontakt zu anderen Tieren und Kindern, diverse Umweltgeräusche und erste, kleine Erkundungstouren stehen während der Welpenaufzucht bei jedem Züchter auf dem Programm.

 

Voraussetzungen für die Zucht

 

Bevor ein Hund zur Zucht zugelassen wird, muss der Hund keine Ausstellungstitel gewinnen, aber er muss

  • tierärztlich untersucht werden (je nach Rasse HD, ED, PL, erbliche Augenerkrankungen etc.)
  • erfolgreich an einer Ausstellung teilnehmen d.h. Hauptaugenmerk sind auf Gangbild, evtl. Fehlstellungen des Gebäudes, Kryptorchismus, Zahnfehlstellungen etc. gelegt

Das soll vermeiden, was für viele Hunderassen v.a. negative Folgen hatte: Auf Ausstellungen wird vor allem das Äußere der Hunde bewertet. Ihrer Leistung, Gesundheit und ihrem Charakter wird nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die Ausstellungssieger werden häufig bevorzugt in der Zucht eingesetzt.

 

Intensive Betreuung unserer Züchter und Deckrüdenbesitzer

 

Die Züchter werden durch den Verein intensiv betreut. Erfahrene Züchter stehen den "Neuen" mit Rat und Tat zur Seite. Fortbildungen in Sachen Hundezucht und Ausbildungen werden teilweise vom Verein finanziert.

Bei unserem Zuchtbuchamt laufen alle Informationen über unsere Zuchthunde zusammen. Die Zuchtbuchführende schlägt Züchtern z.B. bei Nachfrage passende Rüden vor und genehmigt jeden Deckakt innerhalb des Vereins. Inzucht, Inzestzucht und anderer gesundheitliche Risiken, z.B. die Verpaarung zweier Träger oder Merle Hunde werden so ausgeschlossen.

 

 

Woran erkennt man einen guten Züchter?

 

Bestimmt nicht an seinem Verein, seinen Papieren und Pokalen. Sie erkennen ihn an den erwachsenen Hunden, die bei ihm leben und die Ihren Welpen ja mit sozialisiert haben.

Wo Sie statt eines Welpen am liebsten gleich jeden erwachsenen Hund mitnehmen würden, versteht man offensichtlich was von der späteren Erziehung. Dort nimmt man auch die Sozialisierung der Welpen ernst.

Und wenn Sie eher ein schlechtes Gewissen haben, weil Sie Ihren Welpen aus diesem schönen Rudelleben heraus holen....

Dann haben Sie einen guten Züchter vor sich!

 

Ihr CfTrH e.V. Team